Ensemblewerke — !¡WindspeedF400

Bild1
Bild2
Bild3
Bild4
Bild5
Bild6
Bild7
Bild8


Thema, Motivation

Autistische Menschen leben in einer Parallelwelt, getrennt von der übrigen Gesellschaft. Doch wer schliesst hier wen aus? ¡!Windspeed F400 ist ein spartenübergreifendes Stück über das Anderssein, die Konfrontation mit den eigenen Verhaltensmustern, Zugehörigkeit und Akzeptanz.

Die Inspiration zu diesem Werk bekam ich während meiner Recherche über Autismus und das Savant-Syndrom in den USA, die ich mit der Hilfe des Entwicklungs- und Werkbeitrags des Kantons Bern realisieren konnte. Mein Bruder, ein Savant, der mit Autismus, Schizophrenie und Epilepsie lebt, war Auslöser für mein Vorhaben. Die Interviews und Gespräche in Wisconsin und in Texas mit den zwei weltweit wichtigsten Savant Syndrom-Experten Dr. Treffert (u.a. Berater des Films „Rain Man“) und Laurence Becker (Kulturwissenschaftler und Filmregisseur des Films „Eyes wide open“), der auch durch seine grossen Savant-Freundeskreis über enormes Wissen der Thematik verfügt, haben mich in meinem Vorhaben bestärkt und ebenso inspiriert. Auf dieser tiefgründigen Recherchereise habe ich viele Menschen mit Autismus sowie deren Familienmitglieder kennengelernt, was meine Gedanken und künstlerische Vision ebenfalls stark beeinflusst hat. Die Begegnungen mit mehreren hochbegabten autistischen Menschen mit Savant-Syndrom, die ich 2015 und 2016 während dieser Zeit kennenlernen durfte, waren ein Highlight dieser Recherche. Hinzu kommen die zahlreichen Spiel- und Dokumentar-Filme über Menschen mit Autismus, die ich gesehen habe, u.a. Molly, Temple Grandin, Leslie Lemke, der Klassiker Rain Man mit Dustin Hoffman und der Film Eyes Wide Open Laurence Becker, der das Leben von Richard Wawro aus Schottland dokumentiert, der grossartige Landschaftsbilder kreierte. Zuletzt habe ich auch zahlreiche Bücher gelesen, wie Ido in Autismland, Born on a Blue Day, Look me in the eye, Extraordinary People, Understanding Savant Syndrom und Autist und Savant.

Projektbeschreibung - Inhalt

Szenenskizze: Ein sanfter Lichtstrahl fällt auf eine etwas sonderbare Stadt, gebaut aus kleinen Holzstücken, Legosteinen, Papier, Styropor und Lehm. Die Stadt ist umgeben von winzigen Plastikbäumen, Blumen, Hunden sowie kleinen Figuren: Polizisten, Zivilisten, Nonnen, Kinder, Ghostbuster-Figuren, Autos, Dinos und viele kleine Objekte, die sich ständig drehen. Es scheint, als ob diese Drehobjekte ein eigenes, selbständiges Leben führen, während das Licht sich in schönen und bizarren Konstellationen widerspiegelt. Die Stadt ist umgeben von einem Holzzaun – eine Art Schutz vor äusseren Einflüssen. Viele Gebäude der kleinen Stadt sind zerstört, komplett nass oder wie von einem Aufprall mit einer unsichtbaren Wucht kaputt gemacht worden und nicht mehr zu erkennen. Ein junger Mann steht mitten in diesem schönen Chaos. Etwas Plötzliches und Unberechenbares packt ihn und er macht seltsame Geräusche, fängt an, die Figuren in seiner “Inside World” - seiner Stadt – in rasendem Tempo zu bewegen. … Er muss die Ordnung wieder herstellen… Plötzlich aber kommt jemand von aussen und stört sein Spiel......was jetzt?

Wer ist dieser junge Mann? Wie denkt er? Was für ein spezieller Mensch ist er? Was macht er und warum? Wie wirkt sein Verhalten auf seine Mitmenschen? Wie kommuniziert er mit anderen, mit sich selbst und wie kommunizieren andere mit ihm? Was sind seine speziellen Fähigkeiten? Wie kommen diese Fähigkeiten zum Vorschein? Was sind seine Schwierigkeiten, womit kämpft er? Wie wirkt sich dies emotional aus? Haben Menschen wie er in unserer heutigen Gesellschaft einen Platz? Wie sieht dieser aus?

Künstlerisches und unterstützendes Team

Hartmut Wöhrle, Cynthia Gonzalez
Cynthia Gonzalez
Cynthia Gonzalez, Daniela Ruocco, Ralph Tristan Engelmann, Bernhard Schneider
Anna Röthlisberger
Leonie Stein
Laurence Becker und Darold Treffert (USA)
Simon Pflanzer (Nathalie Stiftung Gümligen)
Mirjam Berger
Christof Bühler und Verena Leo
Verena Leo
Im Auswahl


¡!Windspeed F400 wird von Schlachthaus Theater Bern koproduziert. Die Premiere ist am 16. November 2017. Weitere Vorstellungen sind am 17., 18., 19. und 21. November 2017.

Mit Freundlicher Unterstützung vom Stadt Bern Abteilung Kulturelles, Amt für Kultur des Kantons Bern, Burgergemeinde Bern, Migros Kulturprozent, Ernst-Göhner-Stiftung, Stiftung Hausammann für Kunst, Gesellschaft zu Ober-Gerwern, MBF Foundation, Stiftung Denk an Mich, Proinfirmis Bern.





Trailer Link vom Showing am 28. Oktober 2017 oben zu sehen.

www.tanzhaus-zuerich.ch